Aktuelles

15 Mrz. 2024

Kaninchenimpftag

Die neue Variante des Kaninchenseuche-Erregers, RHD-2, hat mittlerweile den herkömmlichen Erreger fast vollständig verdrängt und ist hochansteckend. Die Erkrankung verläuft rasant mit hohem Fieber, Atembeschwerden und Appetitlosigkeit. Plötzliche Todesfälle ohne sichtbare Symptome treten ebenfalls häufig auf. Eine Behandlung ist nicht möglich, nahezu alle betroffenen, ungeimpften Kaninchen sterben innerhalb von 24 Stunden. Der einzige Schutz Ihres Tieres besteht in einer Impfung. Daher empfehlen wir wie jedes Frühjahr die Impfung Ihrer Kaninchen - nicht nur an unserem Kaninchenimpftag.

Weiterlesen
14 Dez. 2023

10 Gründe, warum die neue Gebührenordnung für Tierärzte unerlässlich ist

Gerechte Vergütung für lebensrettende Arbeit

  • Tierärztemangel: Die hohe Arbeitsbelastung und unzureichende Vergütung führen dazu, dass immer weniger Tierärzte eigene Praxen eröffnen. Die Statistiken zeigen zusätzlich einen deutlichen Trend zu weniger selbstständigen Tierärzten und mehr Angestellten, was zu einem Rückgang der Praxisanzahl führt. Dies wird langfristig die tierärztliche Versorgung gefährden.
  • Einsatz rund um die Uhr: Tierärzte arbeiten oft weit über die normale 40-Stunden-Woche hinaus, bis zu 70 Stunden oder mehr. Sie sind nachts und an Wochenenden im Einsatz, um das Leben und Wohlergehen der Tiere ihrer Kunden zu sichern.
  • Physische und zeitliche Bela

Weiterlesen
05 Okt. 2023

Ein Tag zum Jubeln

Die Hochsee und seine Bewohner sind zukünftig international geschützt: Rund 15 Jahre dauerten die Verhandlungen, bis sich die Vereinigten Nationen (UN) dieses Jahr auf ein Abkommen zum Schutz der Weltmeere einigten. Mindestens 30 Prozent der Hochsee sollen als Schutzgebiete ausgewiesen werden, um Verschmutzung und Übernutzung international verbindlich entgegenzuwirken.

Weiterlesen
06 Mai. 2023

Klimawandel bringt Winterschlaf durcheinander!?

Dass durch den Klimawandel Gletscher schmelzen und Meeresspiegel steigen ist allseits bekannt. Zahlreiche wissenschaftliche Beobachtungen belegen jedoch, daß die globale Erwärmung auch den Winterschlaf der Tiere beeinflußt. So halten z.B. Igel ihren Winterschlaf, wenn die Temperaturen über einen längeren Zeitraum unter 6 Grad liegen. Dieser Zeitraum verkürzt sich zunehmend, sodaß die Tiere wegen der hohen Temperaturen bereits Ende Januar ihren Winterschalf beenden. Im wachen Zustand verbrauchen Igel innerhalb von nur 2 Wochen den Speck, der im Winterschlaf für die gesamte kalte Jahreszeit reichen würde. Die Tiere finden so früh im Jahr kaum natürliche Nahrung und erneute und plötzliche Wintereinbrüche bedeuten häufig de

Weiterlesen
12 Feb. 2023

Vorsicht: Medikamente der Besitzer können auf Haustiere übertragen werden!

Estrediol, Progesteron und Testosteron werden gut über die Haut aufgenommen und in der Humanmedizin zunehmend in Form von Gels, Salben oder Sprays verordnet, zum Beispiel in den Wechseljahren. Vielen Besitzern dürfte nicht bewußt sein, daß der enge Kontakt zur behandelten Haut ihre Haustiere gefährden kann. Hunde und Katzen reagieren sehr empfindlich auf Östrogene. Speziell für Katzen wird das Risiko womöglich unterschätzt: sie können die Wirkstoffe vermehrt auch oral aufnehmen, da sie so ausgiebig das eigene Fell putzen.

Weiterlesen
24 Jan. 2022

Hauskatzen können sich mit Corona infizieren

Rund 4 % aller Hauskatzen in Europa haben eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht. Erkrankte Katzen können das Virus ausscheiden, aber es gibt keine Hinweise darauf, daß sie Menschen anstecken und zur Ausbreitung des neuen Coronavirus beitragen. Das ergab eine Studie deutscher und niederländischer Forschender, welche 2160 Blutproben von Katzen aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Italien und Spanien analysierten. Anhand der Daten konnte keine Aussagen darüber gemacht werden, wie hoch das Risiko für Katzen ist, sich bei infizierten Menschen anzustecken.

Weiterlesen
17 Jan. 2021
Zecke

So ein Hundewetter …

... wie derzeit hält Zecken nicht von deren Aktivität und damit ihrer potentiellen Gefahr für Hunde und Menschen ab. Auch im Winter ist die Zeckenzeit nicht vorbei! "In den letzten Jahrzehnten steigen auch im Winter die Durchschnittstemperaturen, weshalb Zecken mittlerweile fast durchgängig aktiv sind. Gefährlich sind sie wegen diverser gefährlicher Krankheitserreger, die sie auch auf unsere Tiere übertragen können" erklärt Prof. Dr. Mackenstedt, Leiterin Parasitologie der Universität Hohenheim. Ein lückenloser und ganzjähriger Schutz von Hunden und Katzen ist daher wichtig.

Weiterlesen
13 Jun. 2020

Zeit zum Lesen

Science to go - Merkwürdiges aus der Welt der Wissenschaft. In dem kleinen Buch des Radiojournalisten Mathieu Vidard findet man ein buntes Sammelsurium an wissenwerten, überraschenden oder skurrilen Fakten in leicht verständlicher Form zusammengefaßt. Vom idealen Winkel zum Hinfläzen (127 Grad zwischen Oberkörper und Beinen) über das Gesamtgewicht der Menschheit (287 Mio. Tonnen) oder der Einzigartigkeit von Freddy Mercurys Stimme (außergewöhnlich gute Kontrolle des Stimmapparats mit schnellerer Schwingung der Stimmlippen) geht es von Astronomie zu Biologie, Chemie, Mathematik, Medizin, Paläontologie oder auch Physik. Bei der Breite der Themen bietet das Buch viele kurzweilige Informationen f

Weiterlesen
15 Jun. 2019

Ohne Brennnessel keine Schmetterlinge

Manche Gartenbesitzer wundern sich, daß sich trotz massenhaft blühender Pflanzen keine Schmetterlinge einfinden. Was viele nicht wissen: rund 50 unserer heimischen Schmetterlingsarten nutzen die Brennnessel als Fraßpflanze für ihre Raupen. Typische `Brennnessel-Schmetterlinge´ sind beispielsweise Tagpfauenauge, Landkärtchen und Kleiner Fuchs. Nur die erwachsenen Schmetterlinge ernähren sich von Nektar, den sie mit ihren langen Rüssel aus den Blüten saugen. Ihre Raupen dagegen ernähren sich monophag, d.h. ausschließlich von einer einzigen Pflanzenart: der Brennnessel. Sie fressen dessen Blüten, Zweige, Holz, Wurzeln oder besonders gerne die Blätter.

Weiterlesen